17/02/2017

Rund um den Arbeitsplatz

Arbeitnehmerpauschbetrag

Das Finanzamt erkennt berufliche Aufwendungen als Werbungskosten an. Dafür steht allen Berufstätigen der sogenannte Arbeitnehmerpauschbetrag in Höhe von 1.000 Euro zur Verfügung. Dafür müssen die Kosten nicht einzeln nachgewiesen werden.

Wer den Arbeitnehmerpauschbetrag überschreitet und das ist bei vielen der Fall, für den kann sich der Einzelnachweis höherer Kosten lohnen.

Ein Nachweis mit Belegen in vollem Umfang ist nur dann nötig und sinnvoll, wenn die berufsbedingten Ausgaben tatsächlich höher ausfallen.

Berufsbedingte Fahrtkosten

Berufspendler können seit 2012 berufsbedingte Fahrtkosten für den Weg zwischen Wohnung und regelmäßiger Arbeitsstätte mit einer JahresPendlerpauschale von 0,30 Euro pro Kilometer für eine Wegstrecke geltend machen.

Alternativ kann sich der Pendler auch für die Einzelabrechnung der tatsächlich angefallenen Kosten für Bus- und Bahntickets entscheiden und muss diese durch entsprechende Belege nachweisen können.

Reisekosten

Am 01.01.2014 ist das neue Reisekostenrecht in Kraft getreten. Damit verbunden sind neue Regeln und Pauschbeträge für Dienstreisen und die eindeutiger gefasste Pendlerpauschale.

Dies betrifft einerseits Berufstätige, die täglich ins Büro fahren und dafür die Pendlerpauschale nutzen können und andererseits auch Arbeitnehmer, die beruflich an mehreren unterschiedlichen Arbeitsstätten oder Einsatzstellen unterwegs sind und ihre Kosten über die Dienstreisepauschale steuerlich geltend machen können.

Die Pendlerpauschale galt bisher für alle Arbeitnehmer mit nur einer 'regelmäßigen Arbeitsstätte', die den qualitativen Schwerpunkt der Tätigkeit bilden muss.

Seit 2014 wird der Begriff 'regelmäßige Arbeitsstätte' durch den Begriff 'erste Tätigkeitsstätte' ersetzt. Das heißt, jeder Pendler hat nur noch eine Tätigkeitsstätte, für die die Pendlerpauschale (30 Cent pro Kilometer und pro einfache Fahrt) zukünftig gilt. Dabei spielt es keine Rolle, wie oft und in welchem Umfang der Pendler dort arbeitet.

Alle weiteren Tätigkeitsorte fallen somit unter eine Dienstreise und können mit der Dienstreisepauschale (30 Cent pro Kilometer - Hin- und Rückfahrt) oder mit den tatsächlichen Kosten als Werbungskosten steuerlich abgesetzt werden.

Verpflegungspauschalen bei Geschäfts- oder Dienstreisen

Bis Ende 2013 erhielten Arbeitnehmer bei Geschäftsreisen

• von mindestens 8 Stunden 6 Euro vom Arbeitgeber • von mindestens 14 Stunden 12 Euro vom Arbeitgeber • von 24 Stunden 24 Euro vom Arbeitgeber

steuerfrei für die Verpflegung.

Seit 2014 haben sich die Verpflegungspauschalen geändert. Die erste Stufe ist weggefallen. Arbeitnehmer erhalten seitdem bei Geschäftsreisen ab 8 Stunden 12 Euro steuerfrei vom Arbeitgeber.

Arbeitnehmer, die 24 Stunden beruflich (außerhalb der Wohnung und der ersten Tätigkeitsstätte) unterwegs sind, erhalten 24 Euro steuerfrei vom Arbeitgeber.

Elektronische Lohnsteuerkarte:

Die kleine, farbige Lohnsteuerkarte wird seit 2011 nicht mehr verschickt. Zukünftig werden die Lohnsteuerdaten elektronisch übermittelt. Das entsprechende Verfahren sollte 2012 eingeführt werden, musste jedoch aufgrund EDV-technischer Probleme um 1 Jahr, auf 2013 verschoben werden.

Am 1. Januar 2013 ist die elektronische Lohnsteuerkarte an den Start gegangen.

Alle Arbeitgeber sind seitdem verpflichtet, mithilfe der Identifikationsnummer und des Geburtsdatums des Arbeitnehmers die ELSTAM-Daten (Elektronische Lohnsteuerabzugsmerkmale = z. B. Freibetrag, Steuerklasse, Kinderfreibeträge) elektronisch anzufordern und jeden Arbeitnehmer mit ELSTAM abzurechnen. Der Gesetzgeber ließ noch eine Kulanzfrist bis zum 31. Dezember 2013 zu.

Lohnsteuerfreibeträge

Um Bürokratie zu verringern, erhalten Arbeitnehmer seit Oktober 2015 einen bescheinigten Lohnsteuerfreibetrag (z.B. für Werbungskosten oder haushaltsnahe Dienstleistungen) als Lohnsteuerabzugsmerkmal auf Antrag beim zuständigen Finanzamt für zwei Kalenderjahre anerkannt.

Sofern die Anspruchsvoraussetzungen für die Freibeträge wegfallen, muss der Arbeitnehmer das Finanzamt darüber informieren und mit einer Nachzahlung rechnen.

08/02/2017

Finanzplanung am PC

In fast jedem Haushalt ist heutzutage ein PC mit Internetanschluss vorhanden. Mit ihm lassen sich nicht mehr nur Dokumente erstellen und bearbeiten. Dank Internet können wir mit anderen kommunizieren, Produkte, Vertragsbedingungen, Zinsen und vieles mehr mit wenig Aufwand vergleichen und sogar  […]

Weiterlesen

24/01/2017

Anderen Menschen vergeben

Lerne, anderen zu vergeben. Nicht, weil sie es verdienen, sondern weil DU den Seelenfrieden verdienst. (Jonathan Lockwood Huie) Wir alle wurden vermutlich schon einmal verletzt oder haben selbst andere verletzt... Oftmals geschieht das gar nicht absichtlich. Es geschah in dieser Situation und man  […]

Weiterlesen

14/01/2017

Rund um Kinder und Jugendliche

Kindergeld ab 2017: Für das erste und zweite Kind: je 192 Euro Für das dritte Kind: 198 Euro Für das vierte und jedes weitere Kind: 223 Euro. Für den Kindergeldbezug benötigen die Familienkassen die Steuer-Identifikationsnummer (Steuer-ID) des Kindergeldbeziehers sowie der Kinder. Düsseldorfer  […]

Weiterlesen

06/01/2017

Rund um die Sozialversicherung im Jahr 2017

Beiträge zur Krankenversicherung Der bundeseinheitliche Beitrag zur Krankenversicherung beträgt in 2017 14,6%. Der Arbeitgeberanteil liegt bei 7,3% und der Arbeitnehmeranteil bei 7,3%. Der ermäßigte Beitragssatz für Mitglieder ohne Anspruch auf Krankengeld beträgt 14,0%. Der pauschale  […]

Weiterlesen

15/12/2016

Sorgen Sie für einen guten Überblick über Ihre Einnahmen und Ausgaben.

Stellen Sie sich einmal vor, Sie wären in der Wildnis ausgesetzt und müssten aus eigener Kraft zu Ihrem Lager zurückfinden. Das Lager bietet Ihnen Schutz und Sicherheit, Nahrung, Wasser und einen angenehmen Schlaf-platz. Was wäre in dieser Situation das Wichtigste für Sie? Richtig, Sie müssten erst  […]

Weiterlesen

06/12/2016

Ein Gebet

Von Byron Katie stammt die Aussage:, "Wenn ich ein Gebet hätte, dann wäre es folgendes: Gott, bewahre mich vor dem Verlangen nach Liebe, Anerkennung oder Wertschätzung. Amen." Byron Katie hat eine Methode entwickelt, die sie 'The Work' nennt. Bislang habe ich nur in das Thema  […]

Weiterlesen

18/11/2016

Gönnen Sie sich 'Cappuccino Zeit' und entspannen Sie Ihre Finanzen

"Manchmal ist es sinnvoller über Geld nachzudenken, als nur dafür zu arbeiten". Ich meine, das gerade viele Selbständige (aber auch Angestellte) zuviel arbeiten, eine Spitzenleistung für Ihre Kunden und Unternehmen erbringen, aber selbst wirtschaftlich leider nur sehr schwer "auf  […]

Weiterlesen

11/11/2016

Tipps zum guten Umgang mit Geld

Ob jemand Geld hat oder nicht liegt weder alleine an den Einnahmen, noch an den Ausgaben. Entscheidend ist das Verhältnis von beidem. Meistens jedoch sind nicht zu geringe Einnahmen, sondern unkontrollierte Ausgaben das Problem. Das Geld rinnt einem förmlich durch die Finger. Hier setzt der  […]

Weiterlesen

05/11/2016

Handwerkerleistungen nach § 35a EStG

Im Gesetz steht: (3) Für die Inanspruchnahme von Handwerkerleistungen für Renovierungs-, Erhaltungs- und Modernisierungsmaßnahmen ermäßigt sich die tarifliche Einkommensteuer, vermindert um die sonstigen Steuerermäßigungen, auf Antrag um 20 Prozent der Aufwendungen des Steuerpflichtigen, höchstens  […]

Weiterlesen

28/10/2016

Wünsche erfüllen

Ich kenne viele Menschen, die sich wünschen, dass ihre Wünsche in Erfüllung gehen. Das 'positive Denken' rät dann ja dazu, sich gedanklich vorzustellen, wie es sich anfühlt, wenn man sein Ziel erreicht hat. Man soll also visualisieren, was (noch) nicht ist. Du musst also nur stark genug an Deine  […]

Weiterlesen

21/10/2016

10 Glückstipps von Lee Iacocca

Lee Iacocca, einer der bedeutendsten amerikanischen Manager, gab die folgenden Glückstipps an seine Kollegen weiter: 1) Nimm niemals jemandem die Hoffnung, denn es könnte alles sein, was er hat. 2) Füttere ruhig auch mal die Parkuhr eines Unbekannten. 3) Lebe so, dass Deine Kinder an Dich denken,  […]

Weiterlesen

13/10/2016

10 Tipps für Geld von Dr. Joseph Murphy

Heute mal die 10 Tipps des Großmeisters im 'positiven Denken'... Wobei ich persönlich denke, dass es besser ist 'realistisch positiv' zu sein. Die Fraktion des 'Positivdenker' ist mir manches mal zu abgehoben und unrealistisch... Also, here we go: 1. Scheuen Sie sich nicht, zu behaupten, dass Sie  […]

Weiterlesen

07/10/2016

8 goldene Regeln zum 'reich werden'

1. Niemals 'reich werden' zum Selbstzweck machen. Die meisten zufriedenen Menschen sind keine Millionäre! 2. Reich wird man am ehesten – Ausnahmen bestätigen die Regel – durch Leistung für eine Sache. Geld fällt dann als Nebenprodukt an. 3. Wer reich bleiben will, muss liquide bleiben, das heißt  […]

Weiterlesen

30/09/2016

Wer berät Sie eigentlich in Ihren Geld und Finanzfragen?

Manche haben ja gar keinen Berater und machen alles selbst. Wieder andere lassen sich mal hier und mal dort beraten und haben dann mit der Zeit ein wahres Sammelsurium an Finanzverträgen... Wieder andere haben einen festen Berater in Finanzfragen bei dem sie alle ihre Verträge abschließen. Egal wie  […]

Weiterlesen

Einstellung zu Geld

Meiner Meinung nach, hat die persönliche Einstellung zum Thema Geld viel damit zu tun, ob man Geld hat oder nicht. Dabei definiere ich persönlich 'reich sein' nicht nur anhand nackter Zahlen. Es gibt Menschen, die Millionäre sind und trotzdem bettelarm, weil sie ihr Geld nicht teilen. Sie bleiben  […]

Weiterlesen

22/09/2016

Fehlende Selbstverantwortung?

In dieser Woche hatte ich gleich zwei Erlebnisse, die mich zum Nachdenken gebracht haben. Bestimmt haben Sie so etwas auf schon öfters erlebt: 1. Situation Bei einem Mietshaus von mir mache ich auf 9.00 Uhr einen Termin mit einem Handwerker aus. Um 9.10 Uhr rufe ich seine Frau an und frage, wo er  […]

Weiterlesen

16/09/2016

Über Stephan Kaiser

Ich war von 1982 bis 2005 als geprüfter Vermögensberater (BWA, BDV) tätig. Davon in den Jahren 1990 bis Ende 2005 in der Funktion eines Direktionsleiters. In meiner Aufgabe als Betreuer habe ich mehr als 50 'Beraterinnen und Berater' ausgebildet und dabei hunderte von Schulungen, Vorträgen und  […]

Weiterlesen

Gute Freunde

In den letzten zwei Wochen habe ich gemerkt, wie wichtig es ist, einen oder zwei wirklich gute Freunde zu haben. Mit dem Wort ‚Freund‘ meine ich jetzt Menschen, zu denen man eine tiefe innere Verbindung hat. Also nicht bloß ‚gute Bekannte‘... Davon – glaube ich zumindest – gibt es im Leben nicht so  […]

Weiterlesen

Unser Leben immer komplizierter und komplexer?

Haben Sie auch öfters den Eindruck, dass unser Leben immer komplizierter und komplexer wird? Irgendwie schwieriger und aufwändiger? Ich finde, das liegt vor allem an der Vielfalt der Informationen, die auf uns einströmen. Durch Radio, Fernsehen, Tageszeitung und das Internet sind wir über alles  […]

Weiterlesen

- Seite 1 von 2

Seitenkopf